Medical-/Kinesiotaping

Aufgrund unserer Vielfältigkeit in den verschiedenen Therapiemethoden, ist die Proximed-Physiotherapie seit 2011 Kooperationspartner im Physiotherapie Modellvorhaben der "BIG direkt gesund" Krankenkasse.

Was ist Medical- bzw. Kinesiotaping?

Das Konzept des Kinesiotaping wurde Ursprünglich als sanfte Alternative zu chiropraktischen Anwendungen entwickelt. Es handelt sich hier um sehr spezielle Klebestreifen, die unter Berücksichtigung der Anatomie an den Körper gebracht werden. Dr. Kenzo Kase, ein japanischer Chiropraktiker, hat in den siebziger Jahren das klassische Sporttape zu dem heutigen Kinesiotape weiterentwickelt. Erst zur Jahrtausendwende ist das Kinesiotape auch in den westlichen Ländern publik geworden und häufig an Sportlern im Fernsehen zu finden.

Wie funktioniert Kinesiotaping?

Im Gegensatz zum klassischen Sporttape (Leukotape), welches ausschließlich zur Stabilisierung von Gelenken verwendet wird, ist das Kinesiotape vielseitiger Anwendbar. Das ergibt sich aus der Beschaffenheit des Tapes an sich. Das Kinesiotape besteht aus Baumwolle und ist etwa 5 cm breit. Es ist elastisch und so in der Länge dehnbar, wodurch es sich den körperlichen Unebenheiten gut anpasst. Die klebende Seite zeigt ein wellenförmiges Muster, was für die Wirkung des Kinesiotapes ausschlaggebend ist.

Wird das Kinesiotape auf die Haut gebracht, zwingt die Dehnung des Tapes und die Wellenform auf der Klebeseite die Haut sich anzupassen. Das Kinesiotape hebt die Haut ab und kann so den Stoffwechsel unter der Haut verbessern. Der verbesserte Stoffwechsel fördert den Heilungsprozess und kann eine Schmerzlinderung herbeiführen. Um den Organismus spezifischer zu beeinflussen, gibt es verschiedene Klebetechniken, die je nach Art und Ursache der Problematik anders aussehen.

Was kann man mit Kinesiotapes behandeln?

Kinesiotapes werden zur Prävention, Spannungsregulation von Muskeln oder um die physiotherapeutische Behandlung zu unterstützen, verwendet. So kann man z.B. die Wirkung der Therapie verlängern oder Gelenken bessere schmerzfreie Mobilität ermöglichen. Auch Schmerzpunkte bzw. lokale Schmerzen können stark mit Kinesiotapes beeinflusst werden. Doch nicht nur klassische Beschwerden wie Muskelschmerz, Arthropathien (Gelenkschmerzen) oder Rückenschmerzen sind durch Kinesiotapes zu behandeln. Lyphödeme, Migräne oder andere Kopfschmerzen, Nervenschmerzen und organische Beschwerden können mithilfe der Kinesiotapes gelindert werden.