Neurologische Behandlungen

Aufgrund unserer Vielfältigkeit in den verschiedenen Therapiemethoden, ist die Proximed-Physiotherapie seit 2011 Kooperationspartner im Physiotherapie Modellvorhaben der "BIG direkt gesund" Krankenkasse.

Neurologische Krankengymnastik - ZNS- was versteht man darunter?

Neurologische Krankengymnastik wird überwiegend bei so genannten Zentralen Bewegungsstörungen im Kinder- und Erwachsenenbereich eingesetzt. Die zentrale Bewegungsstörung ist ein Oberbegriff für alle Störungen der Haltungs- und Bewegungssteuerung, die auf einer Erkrankung oder Schädigung des Gehirns (zentralen Nervensystems) beruhen. Diese können sowohl angeboren oder erworben sein.

KG-ZNS mittels Propriozeptiver Neuromuskulärer Fazilitation (PNF)

Bei der PNF werden u.a. gestörte Bewegungsabläufe normalisiert. Dazu werden die Druck- und Dehnungsrezeptoren in Muskeln (Propriozeptoren), aber auch Sehnen, Gelenkkapseln und Bindegewebe z. B. durch Druck, Dehnung, Entspannung oder auch Streckung stimuliert. Diese Abläufe werden in bestimmten festgelegten Reihenfolgen durchgeführt. Dadurch kommt es in den Muskeln zu einer vermehrten Reaktion, also z. B. einer vermehrten Muskelanspannung oder -entspannung.

Wichtig bei der PNF ist die Summation von Reizen, sei es exterozeptiv (taktil, visuell, akustisch) oder propriozeptiv (über Muskel-, Gelenk- und Sehnenrezeptoren), um ein möglichst umfassendes Ergebnis zu erreichen.

Für welche Patientengruppen bietet sich eine solche Behandlung z.B. an?

u.a.

  • Frühkindliche Hirnschäden
  • Entwicklungsverzögerungen
  • Schlaganfall
  • Querschnittslähmung
  • Multiple Sklerose
  • Morbus Parkinson
  • periphere Nervenschädigung